Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Ihre Vorteile bei uns

  • Bücher werden innerhalb Deutschlands versandkostenfrei geliefert
  • 14 Tage Rückgaberecht
  • bequemer Kauf auf Rechnung
  • CO₂-neutraler Paketversand
  • Sicher bestellen dank SSL-Verschlüsselung
  • Nur bei uns: Die offiziellen Textausgaben der AVR des Deutschen Caritasverbandes
  • Seit über 100 Jahren Ihr bewährter Partner

Newsletter

Bequem per E-Mail über wichtiges in Ihrem Interessengebiet informiert werden.

Bestellen Sie jetzt unsere Newsletter – kostenlos und jederzeit abbestellbar


Das Pflegesystem, seine Organisationen und Karrieren

Produktbild: Das Pflegesystem, seine Organisationen und Karrieren
Hans-Jürgen Hohm

Das Pflegesystem, seine Organisationen und Karrieren

Systemtheoretische Beobachtungen zur Entstehung eines sekundären Funktionssystems

ISBN 978-3-7841-1386-9
1. Auflage, Februar 2002, Kartoniert/Broschiert, 180 Seiten 180 Seiten
Nur Ausgabe, kein Shop-Produkt
Frage zum Artikel Druckansicht E-Book herunterladen

E-Book-Bestellung

Die weitere Abwicklung der E-Book Bestellung übernimmt unser Vertriebspartner Ciando.

Klicken Sie auf E-Book bestellen, um ein neues Browserfenster zu öffnen, in dem Sie die Bestellung direkt bei Ciando aufgeben können.
Den Titel "Das Pflegesystem, seine Organisationen und Karrieren" bei Ciando bestellen


Eventuelle Fragen beantwortet ausführlich die Hilfestellung von Ciando. Klicken Sie dazu bitte auf "Ciando Hilfe-Seite".
Ciando Hilfe-Seite

Beschreibung

Das deutsche Pflegesystem wird aus der Perspektive der neueren soziologischen Systemtheorie beobachtet. Im Zentrum steht die Frage, ob es sich als gesellschaftliches Teilsystem im Zuge der Modernisierungsschübe der deutschen Gesellschaft ausdifferenzieren konnte. Das Problem seiner Autonomie wird somit nicht nur als eines der Modernisierung seiner Organisationen, Formen der Erwerbsarbeit und Karrieren thematisiert. Vielmehr erhält es seine gesellschaftstheoretische Brisanz durch einen Vergleich mit den primären Funktionssystemen der Moderne. Dieser bekommt Probleme und Problemlösungen in den Blick, welche erst zu einem historisch späteren Zeitpunkt die Wahrscheinlichkeit der Stabilisierung der Pflege als Funktionssystem ermöglichen. Als sekundäres gewinnt es seine Autonomie folglich dann, wenn nur es die Pflegebedürftigkeit als gesellschaftliches Bezugsproblem betreut, einen Pflegecode ausdifferenziert, sich an der Pflegekommunikation orientiert.

Autoreninfo

Hans-Jürgen Hohm, Dr. rer. Pol., ist Lehrbeauftragter für Soziologie und Politikwissenschaft am Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Wiesbaden, an den Fachbereichen Sozialarbeit/Sozialpädagogik der Katholischen Fachhochschule Freiburg i. Br. Und Dozent für Soziologie an der Kreuznacher Akademie für Berufe im Sozial- und Gesundheitswesen. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Systemtheorie, Soziologie der Sozial- und Gesundheitsberufe, Soziologie des Lebenslaufes und Sozial- und Kommunalpolitik.