Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Ihre Vorteile bei uns

  • Bücher werden innerhalb Deutschlands versandkostenfrei geliefert
  • 14 Tage Rückgaberecht
  • bequemer Kauf auf Rechnung
  • CO₂-neutraler Paketversand
  • Sicher bestellen dank SSL-Verschlüsselung
  • Nur bei uns: Die offiziellen Textausgaben der AVR des Deutschen Caritasverbandes
  • Seit über 100 Jahren Ihr bewährter Partner

Newsletter

Bequem per E-Mail über wichtiges in Ihrem Interessengebiet informiert werden.

Bestellen Sie jetzt unsere Newsletter – kostenlos und jederzeit abbestellbar


Hat Soziale Arbeit ein Geschlecht?

Produktbild: Hat Soziale Arbeit ein Geschlecht?
Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. (Hrsg.) , Lambertus-Verlag (Hrsg.)

Hat Soziale Arbeit ein Geschlecht?

Antworten von Mechthild Bereswill - Aus der Reihe Soziale Arbeit kontrovers

ISBN 978-3-7841-2934-1
1. Auflage, September 2016, Kartoniert/Broschiert, 64 Seiten
7,50
Sonderpreis: 6,50
für Mitglieder des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge
Lieferbar
Jetzt bestellen Frage zum Artikel Druckansicht E-Book herunterladen

E-Book-Bestellung

Die weitere Abwicklung der E-Book Bestellung übernimmt unser Vertriebspartner Ciando.

Klicken Sie auf E-Book bestellen, um ein neues Browserfenster zu öffnen, in dem Sie die Bestellung direkt bei Ciando aufgeben können.
Den Titel "Hat Soziale Arbeit ein Geschlecht?" bei Ciando bestellen


Eventuelle Fragen beantwortet ausführlich die Hilfestellung von Ciando. Klicken Sie dazu bitte auf "Ciando Hilfe-Seite".
Ciando Hilfe-Seite

Beschreibung

„Gender Studies“ als angeblich rein akademische, praxisferne Konzepte stehen aktuell im Fokus medialer und populistischer Kritik. Dagegen zeigt Mechthild Bereswill, wie die Kategorie „Geschlecht“ sehr konkret die Verhältnisse in der Sozialen Arbeit strukturiert - auf der Ebene der Fachkräfte, der Adressat/innen und der Organisationen. Sie betrachtet die Diskussion um „mehr Männer in die Soziale Arbeit“ durch verschiedene „Theoriebrillen“ und erläutert damit anschaulich die gängigen geschlechtertheoretischen Ansätze und ihren Nutzen für das Professionsverständnis der Sozialen Arbeit.

Autoreninfo

Prof. Dr. Mechthild Bereswill lehrt Soziologie sozialer Differenzierung und Soziokultur am Institut für Sozialwesen der Universität Kassel.

Inhalt

1. Einleitung: Antworten auf eine irreführende Frage
1.1 Geschlecht im Alltagsverständnis
1.2 Sichtweisen der Geschlechterforschung
1.3 Zur Bedeutung von Geschlecht für die Soziale Arbeit
1.4 Aktuelle Wandlungsprozesse der gesellschaftlichen Ordnung
1.5 Verschiedene „Theoriebrillen“ und Anwendung auf die Debatte um „mehr Männer in der Sozialen Arbeit“
2. Geschlechterverhältnisse - Geschlecht als Strukturkategorie
2.1 Geschlecht als intersektionale Kategorie
2.2 Der aktuelle Diskurs um Vereinbarkeit von Familie und Erwerbsarbeit
2.3 Das Geschlechterungleichgewicht in der Sozialen Arbeit
3. Geschlechterordnungen - Geschlecht als soziale Konstruktion
3.1 Doing Gender in der Sozialen Arbeit
3.2 Typisch männlich, typisch weiblich?
3.3 Männerarbeit - Frauenarbeit
3.4 Das „Gleichheitstabu“
3.5 Männer in Frauenberufen
3.6 Geschlechterverhältnisse in den sozialen Berufen
3.7 Aufwertung sozialer Berufe durch mehr Männer?
4. Geschlechteridentitäten - Geschlecht als Konfliktkategorie
4.1 Geschlechtsidentität als lebenslanger Prozess
4.2 Die subjektive Aneignung von Geschlecht
4.3 Geschlechtsbezogene Ansätze in der Praxis der Sozialen Arbeit
5. Geschlechterdiskurse - Geschlecht als performativer Akt
5.1 Diskursanalyse und Queer Studies
5.2 Diskurse über Geschlecht in der Sozialen Arbeit
6. Ausblick: Geschlecht als sensibilisierendes Konzept
6.1 Paradoxien in der Auseinandersetzung mit „Geschlecht“
6.2 Geschlechterwissen und Professionsverständnis der Sozialen Arbeit
Literatur

Ähnliche Artikel

Artikel derselben Serie

  • Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. (Hrsg.)

    Ist Deutschland bildungsfeindlich?

    Eine Analyse von Klaus Hurrelmann - Aus der Reihe Soziale Arbeit kontrovers - Band 1

    ISBN 978-3-7841-2127-7
    Dezember 2012
    7,50
  • Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. (Hrsg.) , Lambertus-Verlag (Hrsg.)

    Alternde Gesellschaft - eine Bedrohung?

    Ein Gegenentwurf von Andreas Kruse - Aus der Reihe Soziale Arbeit kontrovers - Band 2

    ISBN 978-3-7841-2406-3
    April 2013
    7,50
  • Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. (Hrsg.) , Lambertus-Verlag (Hrsg.)

    Was sollen Männer in Kitas?

    Eine Erörterung von Michael Cremers und Jens Krabel - Aus der Reihe Soziale Arbeit kontrovers - Band 3

    ISBN 978-3-7841-2403-2
    Juni 2013
    7,50