Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Ihre Vorteile bei uns

  • Bücher werden innerhalb Deutschlands versandkostenfrei geliefert
  • 14 Tage Rückgaberecht
  • bequemer Kauf auf Rechnung
  • CO₂-neutraler Paketversand
  • Sicher bestellen dank SSL-Verschlüsselung
  • Nur bei uns: Die offiziellen Textausgaben der AVR des Deutschen Caritasverbandes
  • Seit über 100 Jahren Ihr bewährter Partner

Newsletter

Bequem per E-Mail über wichtiges in Ihrem Interessengebiet informiert werden.

Bestellen Sie jetzt unsere Newsletter – kostenlos und jederzeit abbestellbar


neue caritas spezial

Produktbild: neue caritas spezial
Deutscher Caritasverband (Hrsg.)

neue caritas spezial

Armut darf sich nicht vererben

ISBN 978-3-7841-5067-9
1. Auflage, 2013, Geheftet, 39 Seiten
2,50
Mengenpreise: ab 10 St. 1,50 EUR
Lieferbar

Beschreibung

Der soziale Aufstieg ist vielen Menschen in Deutschland immer noch versperrt. Das zeigt der Entwurf des 4. Armuts- und Reichtumsberichts in aller Deutlichkeit. Was läuft falsch in unserer Gesellschaft, dass die soziale Herkunft immer noch einen so hohen Einfluss auf die Bildungschancen junger Menschen hat? Sind alle Reformen der letzten Jahre in den Schulsystemen, beim Übergang von der Schule zum Beruf, in Form der Leistungen für Bildung und Teilhabe für Kinder aus einkommensschwachen Familien umsonst gewesen? Die Erfahrung der Caritas mit diesen Reformen zeigt: Ein sozialer Aufstieg gelingt nur dann, wenn die benachteiligten Kinder und Jugendlichen individuell gefördert, aber nicht stigmatisiert werden. Befähigung ist hier die Leitlinie der Caritas.
In der neuen caritas spezial 1/2013 nimmt der Deutsche Caritasverband Stellung zum 4. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung.

Autoreninfo

Mitgewirkt an diesem neue caritas spezial haben: Dr. Clarita Schwengers (Referatsleiterin Koordination Sozialpolitik), Dr. Thomas Becker (Abteilungsleiter Sozialpolitik und Publizistik), Dr. Birgit Fix (Referentin für Armutsbekämpfung, armutsbezogene Arbeitsmarktpolitik, Politik zur Überwindung sozialer Ausgrenzung), Dr. Verena Liessem (Referentin Koordination Sozialpolitik), Christiane Kranz (Referentin Koordination Sozialpolitik), Elise Bohlen (Referentin Jugendberufshilfe und Jugendsozialarbeit, Fachverband IN VIA), Stefan Bürkle (Referent Basisdienste und Besondere Lebenslagen), Elisabeth Frischhut (Referentin Altenhilfe, Behindertenhilfe und Gesundheitsförderung), Stefan Kunz (Referent Basisdienste und Besondere Lebenslagen), Liane Muth (Referentin für Familie und Generationen), Dr. Elke Tießler-Marenda (Referentin Migration und Integration), Cornelius Wichmann (Referent Basisdienste und Besondere Lebenslagen).

Ähnliche Artikel