Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Ihre Vorteile bei uns

  • Bücher werden innerhalb Deutschlands versandkostenfrei geliefert
  • 14 Tage Rückgaberecht
  • bequemer Kauf auf Rechnung
  • CO₂-neutraler Paketversand
  • Sicher bestellen dank SSL-Verschlüsselung
  • Nur bei uns: Die offiziellen Textausgaben der AVR des Deutschen Caritasverbandes
  • Seit über 100 Jahren Ihr bewährter Partner

Newsletter

Bequem per E-Mail über wichtiges in Ihrem Interessengebiet informiert werden.

Bestellen Sie jetzt unsere Newsletter – kostenlos und jederzeit abbestellbar


Suchtkranke Eltern stärken

Produktbild: Suchtkranke Eltern stärken
Miriam Martin, Martina Schu, Renate Walter-Hamann (Hrsg.)

Suchtkranke Eltern stärken

Ein Handbuch

ISBN 978-3-7841-2857-3
1. Auflage, Juli 2018, Kartoniert/Broschiert, 100 Seiten
25,00
Lieferbar
Jetzt bestellen Frage zum Artikel Druckansicht E-Book herunterladen

E-Book-Bestellung

Die weitere Abwicklung der E-Book Bestellung übernimmt unser Vertriebspartner Ciando.

Klicken Sie auf E-Book bestellen, um ein neues Browserfenster zu öffnen, in dem Sie die Bestellung direkt bei Ciando aufgeben können.
Den Titel "Suchtkranke Eltern stärken" bei Ciando bestellen


Eventuelle Fragen beantwortet ausführlich die Hilfestellung von Ciando. Klicken Sie dazu bitte auf "Ciando Hilfe-Seite".
Ciando Hilfe-Seite

Blick ins Buch

Beschreibung

Ein Suchtproblem hat in der Regel Auswirkungen auf das elterliche Verhalten und die Elternkompetenz sowie auf das Bindungsverhalten beziehungs¬weise die Bindung zu den Kindern. Besteht ein Suchtproblem in einer Familie, ist das Hilfesystem sowohl präventiv im Interesse der Kinder als auch hinsichtlich der Beratung und Behandlung der Eltern gefordert.
Dieses Manual gibt Impulse und Hinweise, das Thema Elternschaft von suchtkranken Männern und Frauen in die Beratung und Behandlung ihrer Suchtprobleme zu integrieren.

Inklusive kostenloser E-Book-Version.

Autoreninfo

Miriam Martin
M.A. Ethnologie, Soziologie, Psychologie

Seit 2009 als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der FOGS. Arbeitsschwerpunkte im Bereich Migration und Sucht sowie Teilhabeplanung. Mehrjährige Erfahrung in der empirischen Sozialforschung sowie insbesondere der (internationalen) Migrationsforschung und -politik und Entwicklungszusammenarbeit unter anderem bei der Internationalen Organisation für Migration in der Schweiz.

Martina Schu
Diplom-Pädagogin

Seit 1990 bei der FOGS, seit 2009 in der Geschäftsführung. Wissenschaftliche Begleitung von Modellprojekten und Evaluationen in den Feldern Sozialhilfe/SGB XII, SGB II, Behindertenhilfe, Suchthilfe, Psychiatrie, Gesundheitswesen, zu Gender Mainstreaming und zu gender- und kultursensibler Arbeit etc.

Renate Walter-Hamann ist Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft Katholische Suchtkrankenhilfe, Leiterin des Referats Basisdienste und besondere Lebenslagen beim Deutschen Caritasverband e. V. in Freiburg.

Ähnliche Artikel