Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Ihre Vorteile bei uns

  • Bücher werden innerhalb Deutschlands versandkostenfrei geliefert
  • 14 Tage Rückgaberecht
  • bequemer Kauf auf Rechnung
  • CO₂-neutraler Paketversand
  • Sicher bestellen dank SSL-Verschlüsselung
  • Nur bei uns: Die offiziellen Textausgaben der AVR des Deutschen Caritasverbandes
  • Seit über 100 Jahren Ihr bewährter Partner

Newsletter

Bequem per E-Mail über wichtiges in Ihrem Interessengebiet informiert werden.

Bestellen Sie jetzt unsere Newsletter – kostenlos und jederzeit abbestellbar


un-gewohnt

Produktbild: un-gewohnt
Clemens Janosch

un-gewohnt

Wohnungslose Menschen stellen sich vor Fotos und Lebensgeschichten

ISBN 978-3-7841-1673-0
1. Auflage, Februar 2007, Kartoniert/Broschiert, 80 Seiten 80 Seiten
25,50
Lieferbar

Beschreibung

Die Fotos muten einen ungewohnten Blick zu. Die meisten Menschen auf diesen Bildern haben keine Wohnung. Sie sind wohnungslos. Sie leben seit Jahren im Wald, unter Brücken, auf Friedhöfen. Sie sind auf der Durchreise. Jeder hat eine ganz besondere Biografie. Sie lässt Gründe für ihr ungewohntes Leben erahnen.
Clemens Janosch, Fotograf und Diplom-Sozialarbeiter hat 18 Monate wohnungslose Menschen begleitet und selbst erfahren, dass sich Vorurteile gegenüber Wohnungslosen durch mehr Wissen über ihre Lebensgeschichten auflösen lassen.
Wohnungslosigkeit hat viele Ursachen. Ursachen, die oft sprachlos machen und berühren. Weitab von jeder Form des Voyeurismus wird der Betrachter eingeladen, sich Menschen zuzuwenden, die er sonst aus der Wahrnehmung eher ausblendet. Bilder und Texte lassen erkennen, dass sich zwischen Portraitierten und Fotograf eine intensive Begegnung, geprägt von Offenheit, Humor, gegenseitiger Wertschätzung und Respekt entwickelte.
Die hier abgebildeten Fotos und Texte können als Wanderausstellung auch beim Autor ausgeliehen werden.

Rezensionen

»… Die Portraits sind bedrückende, aber auch Hoffnung spendende Fotografien… «
Julia Bewerunge, Konradsblatt - Wochenzeitung für das Erzbistum Freiburg, Nummer 27, 07/2010.